//Ergotherapie für Demenzerkrankte und deren Angehörige
Ergotherapie für Demenzerkrankte und deren Angehörige 2017-05-27T13:57:38+00:00

Ergotherapie für Demenzerkrankte und deren Angehörige

Ein Schwerpunkt unserer Praxis ist die Arbeit mit älteren Menschen, die an Demenz erkrankt sind, sowie deren Angehörigen. Wir unterstützen die Menschen in der Alltagsbewältigung und beraten Angehörige im Umgang mit den Betroffenen und der Gestaltung des Wohnumfeldes.

Für Menschen mit leichter und mittlerer Demenz und ihren Angehörigen bieten wir das Interventionsprogramm HED-I (Häusliche Ergotherapie bei Demenz- Interventionsprogramm) im häuslichen Umfeld an.

HED-I : Häusliche Ergotherapie bei Demenz

HED-I ist ein ergotherapeutisches Kurzzeit-Interventionsprogramm für Menschen mit leichter bis mittelschwerer Demenz und ihre Angehörigen im häuslichen Umfeld. Das Programm wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse wie auch auf der Basis praktischer Erfahrungen eigens für die Praxis entwickelt. Ziel ist es, die Versorgung für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen im häuslichen Umfeld zu verbessern.

Gemeinsam mit den Betroffenen werden Strategien entwickelt, um gewohnte und sinnstiftende Alltagsaktivitäten weiterhin ausführen zu können. Durch Beratung und Anleitung erfahren die Angehörigen Bewältigungsstrategien für den häuslichen Alltag.

Zielgruppe

Menschen mit leichter bis mittelgradiger Demenz

  • mit Ihren Angehörigen in der häuslichen Umgebung
  • bei Einschränkungen in den gewohnten Alltagsaktivitäten
  • bei Problemen in der Kommunikation/ Konflikten mit Angehörigen
  • bei Belastungsreaktionen des Angehörigen durch die Betreuung des Erkrankten

Zielsetzung

Gelingende Alltagsaktivitäten in den Bereichen Selbstversorgung, Mobilität, Haushaltsführung, Freizeit und Teilhabe am sozialen Leben 

Maßnahmen

  • Ressourcen des Erkrankten werden aktiviert
  • Angehörige werden praktisch angeleitet
  • Problemlösestrategien werden gemeinsam entwickelt und in der häuslichen Umgebung in der Alltagssituation praktisch erprobt.

Verordnung

Nach der Heilmittelrichtlinie von 2011 ist das Interventionsprogramm folgendermaßen verordnungsfähig:

  • Indikationsschlüssel: PS 5 (Demenzen)
  • Heilmittel: Psychisch-funktionelle Behandlung (A-PFB)
  • Behandlungsfrequenz: 1-2 mal wöchentlich
  • als Hausbesuch
  • HED-I  ist in der Regel auf bis zu 20 Therapie-Einheiten im Hausbesuch begrenzt.

Bei Fragen zum Therapieprogramm helfen wir Ihnen gerne weiter.